Über Mich

Vita

Ich bin in der Schweiz geboren und ausgebildete Grundschullehrerin (Primarlehrerin in der Schweiz). In Markkleeberg lebe ich seit 2001. Ich bin verheiratet und habe eine erwachsene Tochter.

Ausbildung:
Nach der Matura und der Ausbildung zur Primarlehrerin folgten die Ausbildung zur Individualpsychologischen Beraterin am Adler-Pollak-Institut 2012 sowie die Zusatzausbildungen zum Individualpsychologischen Coach 2012 und die Vertiefung zur Erziehungsberatung 2013. 2015 habe ich außerdem eine Ausbildung zur Individualpsychologischen Gestaltberaterin API abgeschlossen. 2016 beendete ich die Ausbildung für die IP-Supervision sowie die Familienrat-Trainer-Ausbildung nach R. Dreikurs VpIP. Die Ausbildung zur Individualpsychologischen Ehe- und Partnerschaftsberaterin absolvierte ich 2018.

Berufliches und Tätigkeiten:
Ergänzend zu meinen Beratungen halte ich Vorträge an Kitas und Schulen zum Thema „Ermutigende Kindererziehung“ sowie im Begegnungszentrum Markkleeberg. Ich arbeitete mehrere Jahre ehrenamtlich für den ambulanten Dienst des Kinderhospizes Bärenherz und für den Deutschen Kinderschutzbund. Seit 2019 bin ich im Vorstand des Vereins für praktizierte Individualpsychologie aktiv.

Was möchte ich bewirken:
Ich möchte zu einer positiven toleranten Gesellschaft mit Gemeinschaftsgefühl beitragen, die sich gegenseitig ermutigt und unterstützt. Ich möchte mit Menschen zusammen arbeiten.

 

Veröffentlichte Artikel:

„Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur.”
Erziehung ist ein langwieriger Prozess, kann aber so einfach sein. Die Individualpsychologie besagt, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, zielorientiert und entscheidungsfähig. Weil der Mensch sozial ist, also die Gemeinschaft braucht, sucht auch das Kind seinen Platz. Es will dazugehören, zuerst in der Familie, dann in der Kita und später in der Schule, so wie wir in unseren Lebensaufgaben…
[vollständiger Artikel: Markkleeberger Stadtjournal Heft 01/2014]

Achtsam auf allen Ebenen
„Der Mensch ist ganzheitlich zu begreifen“, schrieb Alfred Adler (1870 – 1937), Begründer der Individualpsychologie. Körper und Geist sind eng mit einander verbunden und beeinflussen sich ständig im Wechsel. Geht es uns körperlich gut, so fühlen wir uns ausgeglichen, leistungsfähig und motiviert. Sind wir körperlich krank, so hat das meist negative Auswirkungen auf unsere Stimmung. Umgekehrt funktioniert es ebenso. Unsere Stimmung macht sich körperlich bemerkbar. Wir erkennen das in Redewendungen: „Das schlägt mir auf den Magen“, „mir wird übel, wenn ich nur schon daran denke“ …
[vollständiger Artikel: Markkleeberger Stadtjournal Heft 09/2014]

Das Beziehungsskript und der unbewusste psychologische Paarvertrag
Haben Sie gewusst, dass Sie, weiblich oder männlich, ein ganz persönliches Beziehungsskript haben?

Ganz unbewusst und doch bewusst gestalten Menschen ihr persönliches Beziehungsskript, also wie sich eine Partnerschaft anfühlen, wie sie sein und gelebt werden soll. Das Wort Skript kommt aus der Sprache des Films, ist das Drehbuch, also die textliche Grundlage zu einem Film und die Beschreibung des genauen Ablaufs. So oder so muss Schauspieler A handeln. Das oder das soll Schauspieler B tun. Genau so ein Skript haben Sie in sich angelegt, und das beeinflusst Sie bei der Ausschau nach einem Partner. Schon in der Kindheit wird festgelegt, welches Frauenbild und welches Männerbild Sie haben.
[vollständiger Artikel: Markkleeberger Stadtjournal Heft 19/2018]